Frank Markowski | Lebenswiege

Meine Keramik-Objekte

Wahrscheinlich ist es so: Ton ist ein Geschenk der Götter. Ein Werkstoff, weich und plastisch beschaffen, der sich im Brand zum festen Scherben verdichtet. Damit kommt er unserem Drang, die Dinge zu gestalten, geradezu entgegen. Keramik wird zum Spiegel der Kultur im Wandel der Jahrtausende.

 

Und heute? Die Welt ist schwer zu durchschauen. Das Leben ist komplex geworden, abstrakt. Und mit ihm die Kunst. Keramik gehört noch immer dazu. Der Ton macht Musik. Als archaische Note im digitalen Einklang kann er sich der Melodie anpassen und zugleich einen Kontrapunkt setzen.

 

In diesem Spannungsfeld von Ursprünglichkeit und Abstraktion stehen meine handgefertigten Keramik-Objekte. Sie vereinen einen natürlichen Charakter, der buchstäblich mit Händen zu greifen ist, mit einer möglichen Interpretationsebene, die sich der Eindeutigkeit entzieht. Die Arbeiten bieten Spielraum zum Betrachten, Erfassen und Phantasieren.

 

Ich modelliere meine Keramik-Objekte aus Steinzeug und Porzellan und brenne sie bei 1220 Grad.